22.06.2013 – DFB Kreispokal Halbfinale

Osterweddinger SV-Germania Wulferstedt

Im Halbfinale des DFB Kreispokals kam es zum Aufeinandertreffen des Kreisoberligisten Osterweddingen und des Landesklassevertreters aus Wulferstedt. Nach den doch etwas enttäuschenden Leistungen in den letzten Ligaspielen hatte sich der OSV für dieses Spiel einiges mehr an Einsatz und Leidenschaft vorgenommen. So ging der OSV hoch motiviert in dieses Spiel und es war ein ganz anderes Auftreten der Mannschaft als noch in der Vorwoche gegen  Altenweddingen zu erkennen. Der OSV verschaffte sich von Anfang an durch aggressives zweikampfstarkes Verhalten den Respekt des Gegners. Es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit, in der die Heimmannschaft die klareren Torchancen besaß. Lediglich die Verwertung dieser Chancen gelang nicht. So vergab Klebe völlig freistehend bereits nach 2 Minuten. Während Wulferstedt keine nennenswerte Torchance hatte, war der OSV im Pech, als Klaus in der 43. Minute per Kopfball nur die Querlatte traf. Fast im Gegenzug wurde Wulferstedt ein doch mehr als fragwürdiger Freistoß zugesprochen, den Jahn aus 25 Metern  unhaltbar zur etwas überraschenden Führung der Gäste verwandelte. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeitpause. Aus dieser kam die Heimmannschaft mit dem Willen, noch einmal alles zu versuchen, um das Spiel gegen die favorisierten Wulferstedter  für sich zu entscheiden. So hatte der OSV in der 55. Minute noch einmal eine Großchance noch eine Ecke von Bode. Jedoch war keiner der Stürmer in der Lage, den Ball über die Torlinie zu befördern. Ab etwa der 60. Minute musste der OSV seinem  Kräfte zehrenden Spiel jedoch Tribut zollen und Wulferstedt übernahm immer mehr das Kommando auf dem Platz. Die Gäste drängten den OSV mehr und mehr in die eigene Hälfte und erspielten sich so einige Tormöglichkeiten. Die Vorentscheidung fiel dann in der 67. Minute durch Dreyer. Er schloss einen Angriff erfolgreich ab, nachdem er sich gegen Peters unfair einen Vorteil verschaffte, dieses jedoch von den Unparteiischen nicht geahndet wurde. In der Folgezeit versuchte der OSV im Rahmen seiner Möglichkeiten noch einmal alles, um dem Spiel eine Wendung zu geben, blieb dabei aber erfolglos. So kam Wulferstedt noch zu zwei weiteren Toren durch Jaffke und Frick gegen eine offene OSV-Abwehr. Alles in allem muss man anerkennen, dass sich die Gäste auf Grund der zweiten Halbzeit verdient durchgesetzt  haben und durch ihre größere Routine und spielerische Klasse ins Pokalfinale einziehen, wenn auch das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist. Der OSV hat sich so teuer wie möglich verkauft und konnte so erhobenen Hauptes unter dem Beifall der Zuschauer vom Platz gehen.

Dirk Elsner

OSV:M.Klebe,Peters,Pfeil,Ruffert,Ratteisen(Klaus),Karasek,Müller(Schröder),Bode,T.Klebe,Loof,Grabau(Höhne)

Wulferstedt:Sievers,Jäger(Gumprecht),Behrens,Dreyer,Schrader(Beusse),Frick,Charwat,Stadler,Herbst(Jaffke),Jahn,Dilge

Torfolge:0:1 Jahn(45.) 0:2 Dreyer(67.) 0:3 Jaffke(79.) 0:4 Frick(90.)

Zuschauer:165

Schiedsrichter:Neumann,Schulze,Röhle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.