Archiv der Kategorie: 1. Herren

Samstag 26.10.2013 – Osterweddinger SV-Grün Weiß Bregenstedt

Bregenstedt setzte sich in Osterweddingen in einem Spiel, das kaum Kreisoberliganiveau hatte, am Ende verdient mit 3:1 durch. Selbstbewusst durch die Siege der letzten Wochen begann Bregenstedt dieses Spiel. So gingen sie bereits nach sieben Minuten in Führung, als Klötzer einen Konter erfolgreich abschloss. Der OSV tat sich in der eigenen Spielgestaltung recht schwer, so dass  es kaum nennenswerte Aktionen bis zur Pause gab. Ein ähnliches Bild bot sich in der zweiten Halbzeit. Bis auf die verwandelten Elfmeter durch Ruffert für den OSV und zweimal Pfeiffer für Bregenstedt gab es keine weiteren Höhepunkte.

OSV:Klebe, Peters S., Pfeil, Käding(Soltau), Bork, Ruffert, Müller, Ratteisen, Peters R., Klebe T.(Zabel),Elayan(Fiedler)
Bregenstedt:Uhlmann, Quedenfeld,Müller, Pfeiffer(Eckl),Pfeiffer, Böhm(Zarries), Kruschke, Weigel, Mantai(Paul), Klötzer, Krüger

Tore:0:1 Klötzer, 1:1 Ruffert, 1:2 1:3 Pfeiffer

Schiedsrichter:Harpke, Damm, Schulze

Zuschauer:69                                                                                                              Dirk Elsner

Samstag, 28.09.2013 – Osterweddinger SV – Grün Weiß Dahlenwarsleben

Am 6. Spieltag der Kreisoberliga hatte der Osterweddinger SV die Grün Weißen aus Dahlenwarsleben zu Gast. Für beide Mannschaften ging es darum, sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. So war der Sieg der Hausherren, die sich mit 7:1 durchsetzten, zumindest in dieser Höhe doch etwas überraschend. Obwohl beide Mannschaften einige Stammspieler zu ersetzen hatten, entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein gutklassiges Spiel, in dem Torchancen auf beiden Seiten zu verzeichnen waren. So besaß der OSV die erste hochkarätige Chance durch Klebe, der in der 4. Minute freistehend scheiterte. Ebenso vergab Kaufmann in der 10. Minute für die Gäste. Dann in der 19. Minute das 1:0 für den OSV. Loof vollendete nach sehenswerter Vorarbeit von Klebe und Elayan. Weiterhin gab es Offensivaktionen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Hannemann, der einen langen Ball erlief und ihn dank Unterstützung der OSV Abwehr  im Tor unterbrachte. Nun war wieder der OSV am Zuge. In der 31. Minute das 2:1 für die Hausherren. Sieber brachte den Ball nach Flanke von Müller unhaltbar per Kopfball im Tor unter. Kurz vor dem Halbzeitpfiff noch das 3:1 durch Klebe, der von Sieber freigespielt wurde und überlegt ins lange Eck abschloss. Nach der Pause versuchten die Gäste aus Dahlenwarsleben den Anschlusstreffer zu erzielen. Jedoch blieb es auch bei diesen Bemühungen. Ganz im Gegensatz dazu die Heimmannschaft. Sie spielten weiterhin mutig und zum großen Teil auch ganz ansehnlich nach vorn. Nachdem in der ersten Halbzeit noch einige Chancen liegen gelassen wurden, nutzte man jetzt die sich bietenden Gelegenheiten. So erhöhten Loof  in der 64. und Sieber eine Minute später auf 5:1. Von Dahlenwarsleben war jetzt kaum noch etwas zu sehen, so dass sich der OSV noch einige Möglichkeiten erspielte. In 81. Minute nutzte Sieber eine davon zum 6:1 nach mustergültiger Vorarbeit von Klebe. In der 89. Minute noch das 7:1 durch Ruffert, der ein starkes Solo zum umjubelten Sieg abschloss. So setzten sich die Osterweddinger vollkommen verdient, wenn vielleicht auch um ein, zwei Tore zu hoch, gegen Dahlenwarsleben durch.

Dirk Elsner

OSV:Klaus,Karasek,Pfeil,Grabau,Bork,Ruffert,Müller,Sieber,Loof,Klebe,Elayan

Dahlenw:Hasselbacher,Huß,Kuhs,Huß(Malz),Wuckelt,Vogler,Hannemann,Wischeropp,Werner(Schmidt),Pohl,Kaufmann

Tore:1:0 Loof 19.min, 1:1 Hannemann 30 min, 2:1 Sieber 31.min, 3:1 Klebe 44.min, 4:1 Loof 64.min, 5:1 Sieber  65.min, 6:1 Sieber 81.min, 7:1 Rufert 89.min

Schiedsrichter: Lanzki, Rabe, Mattauch

Zuschauer:74

Sa. 14.09.2013 – Osterweddinger SV – Concordia Rogätz

Am 4. Spieltag  fuhr der OSV den ersten Sieg in der Kreisoberliga ein. Die Osterweddinger setzten sich mit 2:1 gegen den Gast aus Rogätz durch. Nach recht deutlichen Worten in der Spielvorbereitung war dem Team von Anfang an der unbedingte Siegeswille anzusehen. Folgerichtig hatte der OSV auch die ersten Tormöglichkeiten. So vergab Ruffert bereits in der 4. Minute eine sehr gute Torchance. Das 1:0 fiel dann in der 11. Minute durch Klaus, der nach guter Vorarbeit von T.Klebe vollendete. Jetzt entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem auch die Gäste einige Offensivaktionen hatten. So fiel in der 24. Minute der Ausgleich durch Gronkowski, der einen Abstauber im Tor unterbrachte, nachdem Torwart M.Klebe einen straffen Schuss noch an die Latte lenken konnte. In der 34. Minute dann das 2:1 für Osterweddingen. Elayan setzte sich auf der rechten Seite energisch durch und brachte den Ball gefährlich vor das Tor. Der Ball wurde durch Handspiel abgewehrt und Ruffert verwandelte den fälligen Elfmeter. In der 2. Halbzeit stand der OSV sicher in der Defensive und gewährte den Gästen so kaum eine Torchance. Jedoch gingen sie sehr leichtfertig mit den eigenen Torchancen um. So hätten beispielsweise T.Klebe und Klaus in der 48. Minute, Elayan in der 50., Pfeil in der 68. und der wiederum sehr starke Kapitän Mathias Loof  in der 70. Minute mit sehenswertem Fernschuss alles klar machen können. Diese teils hochkarätigen Chancen blieben aber ungenutzt, so dass die Osterweddinger bis zur letzten Minute um den Sieg bangen mussten. Am Ende gewannen sie aber verdient und sollten diesen Schwung in die nächsten Spiele mitnehmen.

Dirk Elsner

OSV:M.Klebe,Peters,Pfeil,Thiede,Bork,Ruffert,Müller,Klaus(68. Grabau),Loof,T.Klebe,Elayan(86. Schröder)

Rogätz:Zacher,Henike,Kreuseler,Braumann,Habicht,Gronkowski,Vollrath,Kirchnick,Kern,Zausig(75. Rademacher)

Torfolge:1:0 Klaus 11.Min, 1:1 Gronkowski 24. Min, 2:1 Ruffert 34. Min

Schiedsrichter:Salewski, Konrad, Meyer

Zuschauer:57

Freundschaftsspiel: Osterweddinger SV – 1. FC Magdeburg 2:13 (2:8)

Müller und Loof sorgen für die Tore gegen das Petersen-Team

Vor 430 Zuschauern haben der Osterweddinger SV und der 1. FC Magdeburg am Dienstagabend, dem 03.09.2013, ein Testspiel absolviert. Am Ende setzte sich der Regionalligist erwartungsgemäß deutlich mit 13:2 (8:2) durch.

Für den Gastgeber, der in der Kreisoberliga aktiv ist, war es eine gelungene Veranstaltung. Sportlich ragen die beiden Treffer von Rico Müller und Mathias Loof heraus. Nachdem die Gäste, bei denen einige Spieler aus der zweiten Reihe die Chance bekamen, sich zu zeigen, schnell mit 4:0 in Führung gingen, durfte Osterweddingen erstmals jubeln. Rico Müller verwandelte in der 28. Minute einen Freistoß aus halbrechter Position direkt. „Er hat ihn schön über die Mauer geschlenzt. Der Magdeburger Torwart war zwar mit den Fingerspitzen noch dran, doch vom Innenpfosten ging der Ball ins Tor“, erinnert sich Osterweddingens Trainer Dirk Elsner. Das muntere Toreschießen setzte sich bis zur Pause fort. Während der FCM noch vier Tore bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Mike Weiß nachlegte, nutzte der OSV einen Konter zum zweiten Treffer des Abends. Rico Müller fand mit einem langen Pass Kapitän Mathias Loof, der den Ball an FCM-Keeper Cichos vorbei ins Tor spitzelte. Es war das letzte Erfolgserlebnis für den Gastgeber, auch wenn laut Elsner „Möglichkeiten im zweiten Durchgang da waren“. Der Regionalligist gestaltete am Ende das Ergebnis noch standesgemäß. Tino Schmunck, Martin Krüger, Ilias Gkoztias (je 3), Telmo Teixeira und Artjorns Lonscakovs (je 2) steuerten die Tore für das Petersen-Team bei. Nach dem Spiel saßen Spieler und Verantwortliche noch etwas zusammen und ließen den Abend ausklingen. „Ich möchte mich vor allem bei Herr Embach von der Firma eab solar sowie bei Kurt König und den vielen fleißigen Helfern bedanken“, sagte Dirk Elsner gestern. Im kommenden Jahr wird es diese Paarung übrigens erneut geben. Während der Osterweddinger SV am Wochenende spielfrei ist, tritt der FCM beim altmärkischen  Landesklassenvertreter Liesten an.

Osterweddingen: M. Klebe – Grabau, Peters, Bork, Ruffert, Müller, Bode, Klaus, Loof, T. Klebe, Thiede (weiterhin im Kader: Pfeil, Schröder, Höhne, Kutter, Elayan, Ratteisen).

1. FC Magdeburg: Cichos – Nennhuber, Teixeiram, Lonskakovs, Krüger, Butzen, Schmunck, Friebertshäuser, Sala, Bremer, Gkotzias (Tischer, Hammann, Lange).

Tore: Rico Müller, Mathias Loof / Tino Schmunck, Martin Krüger, Ilias Gkoztias (je 3), Telmo Teixeira und Artjorns Lonscakovs (je 2).

Von Christian Meyer (Volksstimme)

Sa. 24.08.2013 Osterweddinger SV-Eintracht Gröningen

Der OSV verlor auch sein zweites Saisonspiel. Erneut musste man sich einem Aufsteiger geschlagen geben. Dieses Mal verlor man 1:3 gegen Gröningen. Bereits in der 5. Minute gingen die Gäste durch Söder in Führung. Nachdem  sich die OSV- Abwehr selbst in Schwierigkeiten brachte, nutzte er einen zu kurz geratenen Rückpass zum Torwart zum mühelosen 1:0 für die Gäste. Osterweddingen zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und drängte die Gröninger in die eigene Hälfte zurück. Den verdienten Ausgleich erzielte Müller in der 18. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß. Eine weitere gute Torchance der Osterweddinger vereitelte Torwart Kinzel mit Hilfe der Latte, nachdem Ruffert aus gut 30 Metern abzog. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte wiederum Söder das 1:2. Er nutzte erneut einen eklatanten Fehler der OSV- Defensive zur etwas überraschenden Gästeführung. Von jetzt an fanden die Osterweddinger nicht mehr so recht zu ihrem Spiel und Gröningen hatte noch die eine oder andere Möglichkeit,  die Führung auszubauen. Eine davon nutzte Althaus mit einem gedankenschnell direkt verwandelten Freistoß in der 74. Minute. So gewann Gröningen am Ende verdient, nachdem sie die Geschenke der Osterweddinger dankend annahmen und die krassen individuellen Fehler des OSV gnadenlos bestraften.

Dirk Elsner

OSV:M.Klebe,Schröder,Pfeil,Peters,Thiede,Ruffert,Müller(78.Kutter),Bode,Klaus(67.Mai),Grabau(58.Elayan),T.Klebe

Gröningen:Kinzel,Müller,Lemgau,Geurtsen,Freitag,Althaus,Lürs,Muhl,Söder(82.Haarstark),Jakobs(71.Kinzel)Eisemann

Torfolge:0:1 Söder(5.) 1:1 Müller(18.) 1:2 Söder(53.) 1:3 Althaus(74.)

22.06.2013 – DFB Kreispokal Halbfinale

Osterweddinger SV-Germania Wulferstedt

Im Halbfinale des DFB Kreispokals kam es zum Aufeinandertreffen des Kreisoberligisten Osterweddingen und des Landesklassevertreters aus Wulferstedt. Nach den doch etwas enttäuschenden Leistungen in den letzten Ligaspielen hatte sich der OSV für dieses Spiel einiges mehr an Einsatz und Leidenschaft vorgenommen. So ging der OSV hoch motiviert in dieses Spiel und es war ein ganz anderes Auftreten der Mannschaft als noch in der Vorwoche gegen  Altenweddingen zu erkennen. Der OSV verschaffte sich von Anfang an durch aggressives zweikampfstarkes Verhalten den Respekt des Gegners. Es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit, in der die Heimmannschaft die klareren Torchancen besaß. Lediglich die Verwertung dieser Chancen gelang nicht. So vergab Klebe völlig freistehend bereits nach 2 Minuten. Während Wulferstedt keine nennenswerte Torchance hatte, war der OSV im Pech, als Klaus in der 43. Minute per Kopfball nur die Querlatte traf. Fast im Gegenzug wurde Wulferstedt ein doch mehr als fragwürdiger Freistoß zugesprochen, den Jahn aus 25 Metern  unhaltbar zur etwas überraschenden Führung der Gäste verwandelte. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeitpause. Aus dieser kam die Heimmannschaft mit dem Willen, noch einmal alles zu versuchen, um das Spiel gegen die favorisierten Wulferstedter  für sich zu entscheiden. So hatte der OSV in der 55. Minute noch einmal eine Großchance noch eine Ecke von Bode. Jedoch war keiner der Stürmer in der Lage, den Ball über die Torlinie zu befördern. Ab etwa der 60. Minute musste der OSV seinem  Kräfte zehrenden Spiel jedoch Tribut zollen und Wulferstedt übernahm immer mehr das Kommando auf dem Platz. Die Gäste drängten den OSV mehr und mehr in die eigene Hälfte und erspielten sich so einige Tormöglichkeiten. Die Vorentscheidung fiel dann in der 67. Minute durch Dreyer. Er schloss einen Angriff erfolgreich ab, nachdem er sich gegen Peters unfair einen Vorteil verschaffte, dieses jedoch von den Unparteiischen nicht geahndet wurde. In der Folgezeit versuchte der OSV im Rahmen seiner Möglichkeiten noch einmal alles, um dem Spiel eine Wendung zu geben, blieb dabei aber erfolglos. So kam Wulferstedt noch zu zwei weiteren Toren durch Jaffke und Frick gegen eine offene OSV-Abwehr. Alles in allem muss man anerkennen, dass sich die Gäste auf Grund der zweiten Halbzeit verdient durchgesetzt  haben und durch ihre größere Routine und spielerische Klasse ins Pokalfinale einziehen, wenn auch das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist. Der OSV hat sich so teuer wie möglich verkauft und konnte so erhobenen Hauptes unter dem Beifall der Zuschauer vom Platz gehen.

Dirk Elsner

OSV:M.Klebe,Peters,Pfeil,Ruffert,Ratteisen(Klaus),Karasek,Müller(Schröder),Bode,T.Klebe,Loof,Grabau(Höhne)

Wulferstedt:Sievers,Jäger(Gumprecht),Behrens,Dreyer,Schrader(Beusse),Frick,Charwat,Stadler,Herbst(Jaffke),Jahn,Dilge

Torfolge:0:1 Jahn(45.) 0:2 Dreyer(67.) 0:3 Jaffke(79.) 0:4 Frick(90.)

Zuschauer:165

Schiedsrichter:Neumann,Schulze,Röhle

Sa. 15.06.2013 Osterweddinger SV – SV Altenweddingen

Osterweddinger SV – SV Altenweddingen 0:6

Am letzten Spieltag der Kreisoberliga kam es zum Derby zwischen den beiden Sülzetalteams aus Osterweddingen und Altenweddingen.

Osterweddingen als Heimmannschaft in diesem Kalenderjahr noch ungeschlagen hatten sich auch gegen Altenweddingen einiges vorgenommen. So begann der OSV in den ersten 15 Minuten auch recht engagiert und hielt den favorisierten SVA vom eigenen Tor  fern.  Um so unerklärlicher  dann das Verhalten der Heimmannschaft nach dem 0:1 durch Mootz. Dem Gast aus Altenweddingen wurde das Spiel durch zu passives Verhalten und einfachen individuellen Fehlern recht leicht gemacht. So hatten die Altenweddinger keine Mühe, durch Köppe, Ruffert und Koch bis zur Pause auf 4:0 zu erhöhen. Im zweiten Abschnitt bot sich den zahlreichen Zuschauern ein unverändertes Bild. Obwohl sich der OSV in der Pause vorgenommen hatte, durch Einsatz- und Kampfbereitschaft das Ergebnis freundlicher zu gestalten, war davon bis auf die ersten Minuten der zweiten Halbzeit kaum etwas zu sehen. Das Resultat waren zwei weitere Gegentore durch Petters und erneut Ruffert, wobei der OSV bis zur 60. Minute warten musste, um seine erste Torchance zu verzeichnen, die jedoch recht kläglich vergeben wurde. So setzten sich die Gäste in einem der  schwächsten Spiele des OSV verdient durch, wobei die eigene Mannschaft in kaum einer Phase des Spiels das umsetzen konnte, was man sich für dieses Derby vorgenommen hatte.

Dirk Elsner

OSV: Klebe M., Peters, Pfeil, Ruffert, Ratteisen (Thiede 46. Min.), Eckert (Müller 28. Min.), Karasek, Bode, Klebe T., Grabau (Schröder 66. Min.), Elayan

SVA:  Thiele, Köppe, Schlieter, Herzog, Ruffert, Schünemann (Nitschke 70.Min.), Mootz, Koch (Schünemann 63. Min.), Petters, Leuchtmann (Zoll 63. Min.), Köppe

Torfolge: 0:1 Mootz (14.Min.), 0:2 Köppe (25.Min.), 0:3 Ruffert (40.Min.), 0:4 Koch (42. Min.), 0:5 Petters (58. Min.), 0:6 Ruffert (72. Min.)

SR: Gerhardi, Hein, Bommert

Zuschauer: 156

Osterweddinger SV- SSV Samswegen 1.Herren

Osterweddinger SV – SSV Samswegen
2 : 1

Der Osterweddinger SV schlägt den SSV Samswegen mit 2:1.
Die Hausherren kamen gut ins Spiel. Bereits in der 2.Minute hätte Lars Eckert das 1:0 für den OSV erzielen können, dessen Kopfball strich aber knapp am Tor vorbei. Beide Mannschaften waren bei super Platzverhältnissen um technisch guten Fussball bemüht. Das Heimteam setzte dies jedoch in der Anfangsphase besser um und kam nach 16. Minuten zu seiner nächsten Grosschance, Bucksbaum scheiterte nach schöner Einzelaktion am Samsweger Keeper. Danach zeigten sich auch die Gäste aus Samswegen, in der 21. Minute strich ein Schuss nur knapp am Tor vorbei. Der OSV zeigte sich dadurch wohl etwas beeindruckt und konnte die Aktionen nicht mehr so klar nach vorne spielen wie zuvor. Ein Fehler im Aufbauspiel begünstigte dann auch die Gästeführung. Durch einen kapitalen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung wurde Gästestürmer Belwe in Szene gesetzt, dessen Querpass brauchte Briesemeister zum 1:0 nur noch über die Linie drücken (29.Min). Auf eine Reaktion der Schwarz-Roten wartete man vor dem Halbzeitpfiff vergebens. So ging es mit der doch etwas glücklichen Gästeführung in die Pause.
Nach dem Kabinenschwur, den Klassenerhalt an diesem Nachmittag aus eigener Kraft sichern zu wollen, kam der OSV viel engagierter in die 2. Hälfte. So war die 2. Halbzeit gerade mal 3 Minuten alt als Klebe nach schöner Einzelaktion das 1:1 erzielte. Wiederrum nur 2 Minuten später hätte der starke Karasek fast die Führung erzielt aber dessen 20-Meter Schlenzer hielt Gästekeeper Stettin glänzend,genau wie Müllers Schuß aus spitzem Winkel (63 min.) Die Heimmannschaft baute in dieser Phase enorm viel Druck auf. Samswegen verteidigte jedoch clever und zeigte warum man die letzten Spiele so erfolgreich bestreiten konnte. Es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen, wobei beide Teams kämpferisch zu überzeugen wussten. In der 72. Minute war es dann Florian Karasek, dessen Schuss aus 25 Metern in den Winkel,das Prädikat „Traumtor“ verdient. Klebe hätte kurze Zeit später sogar noch das 3:1 erzielen können, scheiterte aber am gut aufgelegten Gästekeeper. Aber auch so blieb es beim letztlich verdienten Heimsieg für den OSV, gegen kämpferisch starke Gäste aus Samswegen.

von Norman Leischer

OSV: Trappe, Peters, Pfeil, Karasek, Eckert, Bode, Klebe (84. Min, Zabel), Loof, Bucksbaum (46. Min. Müller), Elayan,Y.

Samswegen: Stettin, Koslowski,M, Belwe, M., Jagodinski, Koslowski,M., Henning, Briesemeister, Weihe, Belwe, F., Lemke (46. Min. Pape ), Küchenhoff

Schiedsrichter: Schlüter, Brattka, Gangloff
Zuschauer: 63

Tore: 0:1 Briesemeister (29.Min)
1:1 Klebe ( 47. Min)
2:1 Karasek ( 72. Min)

Sa. 17.05.2013 – Osterweddinger SV – TSV Niederndodeleben 2:2

Am 27. Spieltag war der Aufstiegsaspirant Niederndodeleben in Osterweddingen zu Gast. So begann der TSV in der Anfangsphase sehr druckvoll und ließ den OSV nicht zur Entfaltung kommen. Der TSV hatte auch die erste Chance durch einen Freistoß in der 3 Minute.  Mitte der 1. Halbzeit konnte sich der OSV befreien und hatte seinerseits in der 23. Minute die erste Großchance durch Bucksbaum, der allerdings freistehen über das Tor köpfte. Dann entwickelte sich bis zum Halbzeitpfiff ein ausgeglichenes, teilweise hitziges, Spiel ohne nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten.

Die zweite Halbzeit begann wie die 1. Halbzeit endete. So dauerte es bis zur 65 Minute ehe Tobias Klebe das 1:0 für den Gastgeber erzielte. Nach Vorarbeit von Loof und Bucksbaum ließ er den Torwart keine Chance. Niederndodeleben blieb weiterhin gefährlich. So strich in der 70 Minute einer der zahlreichen Freistöße des TSV knapp an das Osterweddinger Tor vorbei. In der 78 Minute erzielte der Niederndodeleber Köther das 1:1 nach Nachlässigkeiten der OSV-Offensive. Direkt im Gegenzug jedoch war wiederum Klebe zur Stelle und erzielte nach schöner Vorarbeit von Bode das 2:1. Den verdienten Ausgleich erzielte wiederum Sebastian Köther mit einen sehenswerten Fernschuß. Bis zum Abpfiff hatte der TSV die ein oder andere Möglichkeit den Siegtreffer zu erzielen, nutzten diese Chancen aber nicht.

Insgesamt muss man sagen, ein gerechtes Remis, wobei der TSV die druckvollere Mannschaft war und bis zum Schluss auf Sieg spielte. Die Unparteiischen boten in einer teilweise hektischen Partie eine ansprechende Leistung.

Dirk Elsner

OSV: Trappe, S. Peters, Pfeil, Ruffert, Karasek, Grabau, Bode (87. Min Eckert), T. Klebe, Sieber (46. Min M. Loof), Bucksbaum (73.min R. Müller), Y. Elayan

TSV Niederndodeleben: Willner, Kraft, Uebe (58. Min Ahlemann), Nötzold, Voigt, Stahl, Gottschalk, Köther, Neumann, Hoppe, Köhler (70. Min Hempel)

Schiedsrichter: Förster, Jacob, Bommert

Zuschauer: 72

Sa. 04.05.2013 – Osterweddinger SV I – SV Seehausen

Osterweddinger SV I – SV Seehausen – 1 : 0

Trotz akuter Personalnot und mit dem sprichwörtlich letztem Aufgebot bezwang der Osterweddinger SV den SV Seehausen mit 1:0.
Die Marschroute war vor dem Spiel klar, die Hintermannschaft um Patrick Ruffert, sollte das Offensiv-Trio Hasse, Ferl und Buchholz aus dem Spiel nehmen und offensiv rechneten sich die Hausherren gegen die mit 45 Gegentoren angereisten Gäste die eine oder andere Chance aus. In der Anfangsphase waren beide Mannschaften bemüht, einen technisch guten Ball zu spielen, die erste zwingende Aktion war auf Seiten des OSV zu vermelden. Bucksbaum stand nach schönem Solo völlig frei vor Gästetorwart Röber, den schwachen Abschluss konnte dieser jedoch parieren (11.Min.) In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, Torchancen waren Mangelware. Gästetorjäger Hasse trat kaum in Erscheinung,lediglich ein Schuss aus spitzem Winkel (26.Min.) und ein Freistoß zwangen Torhüter Markus Klebe zu Paraden. Der OSV stand in der Defensive sicher und hatte durchaus die eine oder andere Konterchance. Diese wurden aber nicht konsequent zu Ende gespielt oder leichtfertig liegen gelassen. So blieb es zur Halbzeit beim 0:0, wobei die Gäste leichte Feldvorteile hatten, die Hausherren aber die besseren Chancen besaßen.
Zur Pause musste der OSV verletzungsbedingt wechseln, Hasse „Bewacher“ Pfeil blieb draussen und der angeschlagene Ratteisen stellte sich in den Dienst der Mannschaft und übernahm dessen Part.
Hälfte zwei begann dann auch, wie die erste geendet hatte, mit einem Spiel das häufig zwischen den Strafräumen stattfand. Seehausen fand gegen die kämpferisch und taktisch sehr gut agierenden Osterweddinger kaum ein Mittel, lediglich eine nennenswerte Aktion ist zu vermelden, ein Fernschuss von Buchholz lenkte Torhüter Klebe gerade noch an die Latte. (60.Min.) Die Hausherren blieben nach vorne hin stets gefährlich, vor allem der agile Bucksbaum bereitete der Gästeabwehr die einen oder anderen Probleme. Jener Bucksbaum war es auch, der in der 65. Minute das 1:0 markierte. Nach Vorarbeit von Tobias Klebe, traf dieser dann im 2.Versuch zum umjubelten Führungstreffer. Wer jetzt einen Sturmlauf der Gäste erwartete, sah sich getäuscht, die Defensive ließ nicht eine nennenswerte Aktion mehr zu. In der Offensive hatte der OSV durchaus Chancen die Führung auszubauen, spielte seine Konter jedoch nicht zielstrebig zu Ende.
Fazit: Der OSV siegt nicht unverdient mit 1:0, in einem durchschnittlichen Spiel besaßen die Hausherren die klar besseren Chancen, Seehausen kam gegen den taktisch gut eingestellten OSV kaum zur Entfaltung. Aus einer starken Mannschaftsleistung heraus sind besonders zu erwähnen Grabau, der auf ungewohnter Defensivposition hervorragend agierte, Bucksbaum der im Angriff stets brandgefährlich war und Ratteisen, der seit Wochen kämpferisch zu überzeugen weiß.

von Norman Leischer

OSV: Klebe,M., Peters,S.; Pfeil (46.Min.Ratteisen); Ruffert; Jaumann (67.Min. Mai ); Eckert; Grabau; Bode; Klebe,T.; Bucksbaum (90. Min. Peters,R.); Elayan, Y.

Seehausen: Röber; Schröder; Gegenwarth; Hasse; Hübner; Bühring; Ferl; Ott; Wischeropp; Buchholz; Huhn

Schiedsrichter: Stapel, Borchers, Heuer

Zuschauer: 67